Dialekt

af da Pass sa lauern
af d’Spat am späteren Nachmittag
åfåri ausgebleicht (z. B. bei Stoffen)
afhenga, Heng af! beenden, Hör auf!
åft dann, danach
am End vielleicht, am Ende
Åmuxl Amsel
an Franzl a Bruada ein Bruder Franzl’s
ånfeu(l)n anbieten
ånhebm, Heb an! beginnen, Fang an!
Åracht Arbeit
Aschling, an Aschling fåhn rückwärts fahren
auswen(d)i draußen
åweri abwertig, abgenützt
Bächtkira Empore in der Kirche
Båchtwisch kleiner Hand+B35besen
Beem jemand aus Böhmen
Beemtiachö hinten zusammengebundenes Kopftuch
bei(d)n warten
Bidan Birke
Blånga Gusto, Verlangen
boan Seitn auf beiden Seiten
bözn starkes ‘Blähen’ (z.B. bei Rindern)
Bugö Rücken
Bunkö, Feichtabunkö Kuchen
Buschn, Buschnstock Zimmerpflanze
Gestank
Dådamo Vogelscheuche
daglånga erreichen
danettn erzwingen
darenna bei einem Umfall das Leben verlieren
Deita Wink
dennacht dennoch
derrisch taub, schwerhörig
duri durch
Eachtl kleines Stück
ebba vielleicht/jemand
Èchta Dienstag
ehnda früher
Eichtl Weile
einwen(d)i innen, in sich gekehrt
ent drüben
Eol, Eolwaschl Ohren
erla viel(e)
ètla (a ètla) einige
feggön, herfeggön klein, ungenau schneiden
Feichta Feiertag
feigön bei einer Tätigkeit Schwierigkeiten haben
Ferscha Pfirsich
Fiacht Längsbalken beim Dachstuhl
Fiachta Arbeitsschürze
fiafåhn vorbei fahren
Finsta Donnerstag
foast fett
folign folgen
frei fast
Freida Freitag
Frètter
fréttn drücken (Schuh)
frèttn (Schuh) drücken
frima (wen firma) jemanden einladen
Gå(n)sa Gänserich
gah, gach plötzlich, schnell
gauma liebkosen
geberi bergauf
Gèd Pate
geina loben
gent vielleicht
getoi bergab
Gfrast Spreu, Abfall, negativ bei Menschen
glånga ausreichen
gle(e)ng lusti, urig, gemütlich
glècka zurechkommen
gleng komisch, lustig
Gnack Genick
Gon Patin
gra grau
grå(t)n gelingen (z.B. Kuchen)
gråd nur, gerade
Grantn Substantiv v. grantig
grau(n)sn grunzen
gren schimpfen
griawi lustig, nett
gsoat gesagt
Gstettn hügeliges Grundstück
gsticklat kariert
gsurt gesäuert, eingepöckelt
guating gmua genug (fast zuviel)
Gugatsa Kuckuck
gugatsgschekat Sommersprossen haben (Adj.)
hä(l)der besser, mehr
hab (sa(n)) beleidigt, gekränkt sein
hächt toan schwerfallen
Hädan Fetzen
haleng bald, in der nächsten Zeit
harebm ärgern/Angst bekommen
heifti viele
henga aufhören
Hèrist Herbst
hiban drüben
Himmönåcht Hochzeitsnacht
hoagli heikel, wählerisch
hoassn – der hot ma’s ghoassn jmd. etwas versprechen
Iaschl Verkleinerungsform von ‘Uasch’
iawönd manchmal
iawöndwer mancher
intan Kriag während des Krieges
iwaåcht am anderen Ende
Kåli Kalk
kam kaum
Kampö Kamm, Bursch
kampön kämmen
Ki, Kina Kind, Kinder
kirni aufgeweckt
Krautboding Krautbottich
Krispindl schmächtiger Mensch
Kund, Kundn Mann, Männer
låb fad, faul
Låbian unentschlossener, fauler Mensch
lend leer (z. B. Brunnen)
losad, a losada Tåg düster, ein düsterer Tag
losn horchen
Må(n)da Montag
Mäbèol Himbeeren
Machala Heimwerker
machaln heimwerken
Måri Grundgrenze
märing morgen
Materl Getbetsstätte am Wegrand
Me(nt)sch Mädchen
migli möglich
Mirricha Mittwoch
moadare Eiter
muffön miefen
Musigher a M. haben = musikalisch sein
nacht gestern
nèt extaring eps nicht viel
netta nur
nettn zwingen
nin(d)ascht nirgends
oa Ei
Oachkatzl Eichkätzchen
oanding gleichgültig
oidana ermahnender Ausruf
oiwåschn sich waschen, ein Vollbad nehmen
ospeun etwas nur widerwillig tun
ostivön jemanden anstiften
Pempsl Pinsel
Pfoad Hemd
Puol (wilde, struppige, lange) Haare
quean quitschen
rantn sorgen
rewön übel riechen (z. B. Geißbock)
riaoln nach Wasser suchen (mit Wünschelrute, Hufeisen, …)
rigön bewegen, ??
Roa(n) Grenzstreifen zwischen zwei Feldern
Roahnuol Wuchteln
roatn grübeln
Säbstbinda Krawatte
Såmsta Samstag
schän fluchen
Schantinger Gendarm
schårazzn einen scharrenden Laut von sich geben
Scharing Schärding (= Bezirkshauptstadt)
Scher Maulwurf
Scher Maulwurf
Schibok kleine Pfeife (rauchen)
schlaun rasch vor sich gehen (z.B. Gottesdienst)
Schnaups Schnaps
schnoizn, a Schnoitza knallen, ein Knall
Schupfn Unebenheit am Weg
schwoawazn schwappen
Sèchta ungeschickter Mensch
siffön dahinschlapfen
Singal Kücken
soarign sich Sorgen machen
spe mager (z. B. mageres Fleisch)
speun spannen (z.B. Mausefalle)
Spiachzaling Speichel
spiachzn spucken
Stèri Kletzenbrot
steri(b)m sterben
stigazn stottern
Strauka Schnupfen
strottn stochern
struwön nörgeln
Stup Puder
Su, Si Sohn, Söhne
Sunda Sonntag
tichti tüchtig
trawi sa eilig haben
Tritling Schlapfen
Troidbom Getreidespeicher
tschineun (hart) arbeiten
Uasch aus dem ‘Uasch’ fressen Tiere
ui welche
umtrau(n) ahnen
Ungachtn Gurke
urassn vergeuden
vagrå(t)n mißlingen
Waschl ein Großer, Starker, Mächtiger
Wåsn Gras, Rasen
Wechta Arbeitstag
Weiwaleit Frau
wendn Beschwörungsformel sprechen
Weulang Heimweh
Wie, Weiwa Frau, Frauen
winni ganz erpicht
woasln leise, undeutlich, unterwürfig sprechen
wosdawö wasauchimmer
Zädl Sacharin, Süßstoff
zam gehen gelingen
zåmgeben trauen (bei Hochzeit)
zeacht, zearscht zuerst
zeidi reif
Zèmo Zechprobst (Kirche)
zen sekkieren
z’Fleiß absichtlich
znea sa, der is a nix znea der hat es auch nicht leicht
z’wègn meiner von mir aus
zwèngden deshalb
zwèngwos warum
Zwidä Zwitter/aber auch jmd. mit homosexuellen Neigungen
Advertisements